Electric Kart: Mit Kontakt-E als Sponsor zum Erfolg

Österreichs Energiepreis 2017

Im vergangenen Schuljahr 2016/17 arbeiteten die Maturanten Klemens Armstorfer, David Fingerlos, Lukas Furtner und Markus Sinzinger aus der 5AHET im Rahmen ihrer Diplomarbeit an dem Projekt, dessen Ziel es war, junge Menschen von einem starken, leistungsfähigen Antriebskonzept für E-Mobilität zu begeistern. Es sollte zeigen, dass Effizienz, Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit und Fahrspaß einander nicht ausschließen. Zu diesem Zweck wurde ein nicht motorisiertes Kart der Firma CKR bestellt und in einem mehrmonatigen Arbeitsprozess mit einem elektrischen Antriebsstrang ausgestattet. Das elektrisch betriebene Rennkart beschleunigt in 3, 6 Sekunden von 0 auf 80 km/h und kann eine maximale Geschwindigkeit von 126 km/h erreichen. Eine Konkurrenz aktueller Rennkarts braucht es damit nicht zu scheuen. Die Finanzierung des Projekts ermöglichten vor allem die ehemaligen Absolventen der Elektrotechnik-Abteilung durch ihren wichtigen Beitrag zum Verein Kontakt-E.


Das Projekt wurde mit Österreichs Energie-Preis 2017 ausgezeichnet, der ebenso wie der OGE-Preis (ebenfalls an ein Projekt der HTBLuVA Salzburg) und der Prof. Werner Rieder-Preis am 12. Oktober im Rahmen der 55. Fachtagung der OGE (Österreichische Gesellschaft für Energietechnik) im OVE (Österreichischer Verband für Elektrotechnik) in der Brauerei in Kaltenhausen verliehen wurde. Beide Teams der HTBLuVA Salzburg durften sich über ein Preisgeld von jeweils 2000 € freuen.

Die Eckdaten des Electric Karts können sich sehen lassen:

Bei Spitzenleistung des Motors:
Maximalgeschwindigkeit 35,1 m/s ca. 126 km/h
Maximalbeschleunigung 6,1 m/s^2 ca. 22km/h pro Sekunde
Von 0 auf 100 4,54 s  

Be
i Dauerleistung des Motors:
Geschwindigkeit 22,2 m/s ca. 80 km/h
Beschleunigung 3,6 m/s^2 ca. 13 km/h pro Sekunde

 

Nicht nur die Performance, sondern auch das Design des Karts überzeugten durch die überlegt platzierten elektrischen Komponenten die Jury des OGE (Österreichische Gemeinschaft für Energietechnik), welche jährlich den mit 3000 € dotierten Österreichischen Energiepreis vergibt. Herzliche Gratulation an das Projektteam Markus Sinzinger, Klemens Armstorfer, Lukas Furtner und David Fingerlos.

Ein großer Dank gilt auch den weiteren Sponsoren: Schrack, Bürklin, SCKR, Sigmatek, Sevcon und Kartworld Salzburg-Ebensee