Projektwoche in St. Petersburg

Sankt Petersburg zählt mit seinen grandiosen Palästen, herrlichen Parks, eleganten Kanälen und bedeutenden Plätzen zu den schönsten Städten Europas. Sie ist nicht nur eine der modernsten Städte Russlands, sondern mit rund 5 Mio. Einwohnern nach Moskau auch die zweitgrößte. 2003 wurde die Stadt generalsaniert und die Werke von Architekten wie Domenico Trezzini, Bartolomeo F. Rastrelli, Antonio Rinaldi u.a. erstrahlen in neuem Glanz.

Unvergessliche Highlights unserer Projektwoche waren die Eremitage, die Gazprom-Arena und die Metro.

Die Eremitage ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Zum Museumskomplex gehört außerdem der Winterpalast, die Hauptresidenz der russischen Zaren in St. Petersburg. Im Archiv befinden sich fast drei Millionen Objekte, unter anderem eine der bedeutendsten Sammlungen klassischer europäischer Kunst. In mehr als 350 Sälen sind etwa 65.000 Exponate ausgestellt. Zu den ausgestellten Bildern gehören Werke holländischer und französischer Meister wie Rembrandt, Rubens, Matisse und Paul Gauguin. Außerdem sind zwei Gemälde des italienischen Universalgenies Leonardo da Vinci sowie im nahegelegenen Generalstabsgebäude 31 Gemälde des spanischen Malers Pablo Picasso ausgestellt. Das Museum hat etwa 2.500 Mitarbeiter.

Die Gazprom-Arena wurde für die Fußball WM 2018 errichtet. Da das Stadion in der Nähe des höchsten Gebäudes Europas, dem Laktha Tower (462 m) liegt, wurde dieses ebenfalls besichtigt Das Lakhta Center ist ein Mehrzweckgebäudekomplex im Sankt Petersburger Stadtbezirk Lachta. Neben der Hauptfunktion als Hauptquartier von Gazprom ist ein wesentlicher Flächenteil der Gebäude und des umliegenden Geländes für öffentliche und Freizeitinfrastruktur vorgesehen.

Die Metro/U-Bahn in Sankt Petersburg ist eines der tiefstgelegenen U-Bahn-Systeme der Welt. Die erste Linie wurde am 15. November 1955 eröffnet. Das Metro-Netz besteht im Jahr 2018 aus fünf Linien mit insgesamt 119,9 km Streckenlänge und 69 Stationen. 2015 wurden im Schnitt täglich 2,03 Millionen Kilometer zurückgelegt und insgesamt 741,79 Millionen Fahrgäste befördert. Die St. Petersburger Metro gilt als eine der architektonisch schönsten der Welt.

Die Metro ist ein öffentliches Transportunternehmen und gehört der Stadt Sankt Petersburg. Sie operierte 2007 mit einem Budget von 6,434 Mrd. Rubel (umgerechnet etwa 189 Mio. Euro). 10 % des Budgets wurden aus dem Staatshaushalt Russlands bereitgestellt, 90% wurden durch Fahrpreis- und Werbeeinnahmen, vor allem jedoch durch Mittel der Stadt Sankt Petersburg aufgebracht. 13.000 Angestellte arbeiten bei der Metro.

Diese kulturell sowie bautechnisch sehr interessante Projektwoche im „Venedig des Nordens“ wurde von den Professoren Mag. Norbert Damhofer und Arch. Dipl.-Ing. Rupert Krallinger organisiert und vor Ort betreut.

Elias Stadler, Mag. Norbert Damhofer