Ausbildung mit Betriebspraxis

Einzigartig in der Fachschule für Elektrotechnik ist die Möglichkeit einer 10-wöchigen Betriebspraxis in einem Unternehmen während der Unterrichtszeit. Zu Beginn des 4. Jahrgangs beginnt dieses Praktikum und stellt eine Bezahlung nach Kollektivvertrag des jeweiligen Unternehmens gemäß eines Lehrlings im 3. Lehrjahr in Aussicht. Viele unserer Partnerfirmen haben sich bereit erklärt langfristig Pratikanten aus unserer Fachschule zu beschäftigen.

Eine zusätzliche verpflichtende Betriebspraxis von 4 Wochen in den Ferien sorgen für eine fundierte praktische Ausbildung und ein optimales Vernetzen mit den Betrieben.

Die Jobaussichten sind hervorragend!

 

Berufschancen

In der Fachschule wird durch ein hohes Ausmaß an fachpraktischem Unterricht eine solide facheinschlägigie Ausbildung geboten. Die allgemeinbildenden Gegenstände beinhalten Sprachunterricht und auch Präsentationstechniken. Die Absolventen/Absolventinnen der Fachschule für Elektrotechnik finden reibungslosen Zugang in sämtliche Branchen der Elektrotechnik, Mechatronik, Energietechnik und Automatisierungstechnik.

Sie erhalten die Lehrabschlussprüfung für eine Reihe von Lehrberufen, können nach facheinschlägiger Praxis die Ausbilderprüfung ablegen, in die Abendschule einsteigen (3. Semester) und damit den Zugang zur Fachhochschule erwerben.

Aufnahmebedingungen

Jeder/Jede, der/die ein positives Zeugnis der 8. Schulstufe (4. Klasse NMS oder Gymnasium) hat, kann in die Fachschule für Elektrotechnik aufgenommen werden.

Eine Aufnahmeprüfung müssen ablegen:
Nur NMS-AbsolventInnen, wenn sie in Deutsch, Englisch oder Mathematik in der grundlegenden Allgemeinbildung mit "Genügend" beurteilt sind.

Wenn mehr BewerberInnen als Ausbildungsplätze vorhanden sind, wird eine Reihung nach Schulnoten, besonders nach denen in Deutsch, Englisch, Mathematik, Physik, Chemie, Geographie und Geschichte vorgenommen.

Schwerpunkte

Automatisierungstechnik und Industrieelektronik

Nach einer umfassenden elektrotechnischen Ausbildung in Elektronik, Messtechnik, Antriebstechnik und Energietechnik wird in diesem Ausbildungsschwerpunkt dem Thema Computer und Automatisierung breiter Raum gewidmet. Dazu gehört die Vertiefung in folgenden Wissensgebieten:

  • Hard- und Softwareengineering
    Mikroprozessortechnik, Systemkomponenten, Betriebssysteme, objektorientierte Programmierung, Programmierung nach IEC 61131-3
  • Netzwerktechnik 
    Bus-Systeme, Topologien, Netzwerkprotokolle
  • Prozesssteuerung und Visualisierung
    Speicherprogrammierbare Steuerung, Visualisierung, Peripherie
  • Leitsysteme und Prozessrechner

Energiesysteme

Erneuerbare Energien haben sich zu einer Schlüsseltechnologie entwickelt und werden in den nächsten Jahrzehnten der Wachstumsmarkt schlechthin sein. Kenntnisse über die Energieerzeugung in Windparks und in Solarparks und die Verteilung dieser Energie in Smart Grids bedeuten Qualifikation für zukünftige Aufgaben. Zusätzlich wird in diesem Ausbildungsschwerpunkt dem Thema Energieeffizienz durch Einsatz moderner Leistungselektronik breiter Raum gegeben.

  • Leistungselektronik
    Bauelemente, Grundfunktionen, Stromrichtertechnik, Mikroprozessortechnik
  • Erneuerbare Energie
    Wasserkraft, Windkraft, Photovoltaik
  • Energiesysteme
    Laststeuerung, Smart Grids, Netzregelung, Energiespeicher, Elektromobilitä

Antriebstechnik und Mechatronik

Nachdem die Schlagwörter Elektromobilität und Robotik in aller Munde sind, konzentiert sich dieser Schwerpunkt auf folgendes:

  • Energiespeicher
    Moderne Batteriesysteme und deren Manegement
  • Robotik und Transportsysteme
    Elektrische und elekropneumatische Handlingsysteme
  • Antriebe
    Gleich- und Drehstrommaschinen mit modernen Regelungskonzepten

Abteilungsvorstand

Tel.Nr.: 0662/453610-300
Raum: B 211 (Trakt B, 2. Stock)

Werkstättenleiter

Tel.: 0662/453610-310
Raum: G 112 (1. Stock, Trakt G)