Diplomarbeiten aus dem

Diplomarbeiten 5AHET 2017/18

Entwicklung und Realisierung eines Gleichstrom-Antriebsstranges (Scorpion)

Projektteam: Gabriel Eckerstorfer, Florian Meißl, Tobias Modl, Johannes Parhammer, Sebastian Zopf
Projektbetreuer: Prof. Dipl.-Ing. (FH) Roland Holzer, Prof. Dipl.-Ing. Peter Lindmoser

Die Aufgabenstellung ist es, einen völlig neuen Gleichstrom-Antriebsstrang für das vorhandene Elektrorennfahrzeug der HTBLuVA (Scorpion) zu entwickeln. Dabei muss ein neuer Motorcontroller selbst entwickelt sowie programmiert werden. Zielsetzung ist, im kommenden Jahr beim Shell-Eco Marathon in London das bestmögliche Ergebnis einzufahren.

Modifizierung eines Interferometers

Projektteam: Matthias Ebner, Jakob Gmeinbauer, Levi Löffelberger 
Projektbetreuer: Prof. Dipl.-Ing. Anton Thoma, Prof. Dipl.-Ing. Jakob Mühlbacher
Firma: FH Salzburg

Unsere Gruppe befasst sich mit der Modifizierung eines Michelson-Morley-Interferometers. Ein Interferometer ist neben einem physikalischen Messexperiment auch ein sehr genaues Längenmessinstrument und ein Lichtspektralanalysator. Unsere Aufgabe ist es, einen Gleichstrommotor mit einem Raspberry Pi anzusteuern und damit ein Lichtsignal zu verarbeiten. Damit wollen wir das Spektrum der Lichtquelle darstellen. Unterstützt werden wir dabei von Herrn Prof. Dipl.-Ing. Dr. Franz Klammler.

Weiterentwicklung eines elektrisch betriebenen Rennkarts

Projektteam: Tobias Birgmann, Maximilian Klas, Andreas Klee, Simon Mackner
Projektbetreuer: Prof. Dipl.-Ing. (FH) Roland Holzer, FL Ing. Dipl.-Päd. Gotthard Fränzl, Prof. Dipl.-Ing. Robert Fuchs

Das Rennkart aus einer Diplomarbeit des letzten Jahres soll weiterentwickelt und in Betrieb genommen werden. Das Kart besitzt einen 20 kW-Motor, mit dem Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h möglich sind. Die benötigte Energie kommt aus zwei Batterieblöcken, die eine Spannung von 96 V liefern sollen. Gesteuert wird das Kart über eine Sigmatek-SPS und einen Motorcontroller, die Bedienung erfolgt durch ein Touch-Display im Lenkrad. Das Sicherheitskonzept (Not-Aus, Isolationsüberwachungssystem, Software für Safety-SPS) soll außerdem überarbeitet werden.

Entwicklung einer Energieüberschussregelung „ENERFLEX Optimizer“

Projektteam: Simon Meisl, Paul Wipplinger
Projektbetreuer: AV Dipl.-Ing. Wolfgang Eder, Prof. Dipl.-Ing. Reinhold Benedikter
Firma: Elektro-Mechanik Meisl GmbH

Ziel unseres Projekts ist es, eine Steuerung für eine Photovoltaikanlage in Verbindung mit einem Batteriespeicher zu entwickeln. Wenn der Batteriespeicher voll ist und die Anlage so viel Energie produziert, dass sie in das Energieversorgernetz einspeist, regelt unsere Steuerung eine Heizpatrone im Warmwasserspeicher oder eine Ladestation für ein Elektroauto, damit die Energie im eigenen Haushalt genutzt werden kann.

Entwicklung und Fertigung eines mobilen Energiemessgerätes für Elektrofahrzeuge

Projektteam: Sandra Renner, Anja Voglmaier
Projektbetreuer: Prof. Dipl.-Ing. Reinhold Benedikter, Prof. Dipl.-Ing. Josef Lindenbauer
Firma: HTBLuVA Salzburg

Da das HTL-Racing Team Salzburg jedes Jahr mit dem Elektrofahrzeug „Scorpion“ am „Shell Eco Marathon“ teilnimmt und dort Effizienz das Hauptkriterium für eine erfolgreiche Teilnahme ist, beschäftigen wir uns im Rahmen unseres Diplomprojekts damit, ein Energiemessgerät zu entwickeln. Um das Fahrzeug optimieren zu können, sollen die momentane Leistung und der gesamte Energieverbrauch gemessen werden.
Zur Realisierung unseres Projekts werden mit der Leistungsplatine, welche zur Messdatenerfassung dient, Spannung (mit einem Spannungsteiler) und Strom (mithilfe eines Stromwandlers) gemessen. Durch die Software werden die Daten zu den gewünschten Größen umgewandelt, welche mittels Display und einer Handy-App graphisch veranschaulicht werden.

Entwicklung und Fertigung eines intelligenten Schwimmbojenüberwachungssystems für Langstreckenschwimmer

Projektteam: Roman Six
Projektbetreuer: Prof. Dipl.-Ing. Reinhold Benedikter

Das Ziel des Projektes ist es, ein intelligentes Schwimmbojenüberwachungssystem für Langstreckenschwimmer zu realisieren. Dazu wird eine aufblasbare Schwimmboje mit einem GPS-Modul ausgestattet. Mithilfe dieses Moduls soll die Boje im Falle eines Unfalls ortbar gemacht und eine schnelle Hilfeleistung gewährleistet werden.
Zusätzlich ist die Montage eines Temperatursensors geplant, der die Wassertemperatur misst. Überdies soll ein LED-Licht auf der Boje angebracht werden, welches zur Beleuchtung in der Nacht dient und im Notfall ein SOS-Signal ausstrahlen kann.

Auslegung und Prototypfertigung eines „Rund-Linearmotors“

Projektteam: David Sandic, Lukas Reith, Rajo Zimonjic
Projektbetreuer: Prof. Dipl.-Ing. MBA Adolf Reinhart
Projektpartner: Johann Grünangerl

Ziel unseres Projektes ist es, einen Linearmotor mit kreisförmigem Ständer zu dimensionieren und zu bauen, der so wenig Energie wie möglich verbraucht. Um dies zu erreichen, müssen die magnetischen Komponenten, die elektrische Ausführung, die Ansteuerung des Motors sowie Dimensionen und Größe des Aufbaus geplant werden. Durch verschiedene Berechnungen und Probeläufe sollen diese theoretischen Grundlagen geprüft und im Anschluss realisiert werden.